Ziele und Forderungen

 

Auf der Gründungsversammlung der Bürgerinitiative am 15.01.2020 wurden folgende Punkte als Ziele festgelegt:

 

Stopp des jetzigen Verfahrens zur Genehmigung des Bebauungsplans 97 (Hohes Feld/ Am Kuhberg)

Aufgrund des Mangels an einer städtebaulichen Notwendigkeit und gestützt durch die Vielzahl der o.g. Gegenargumenten, fordern wir die Planungen zum B-Plan 97 zum jetzigen Zeitpunkt aufzugeben.

Wir, sind aber gerne gesprächsbereit und befürworten eine städtebaulich sinnvolle, sowie bedarfsgerechte und vor allem nachhaltige Bauleitplanung.

 

Keine unnötige Bebauung auf Kosten der ansässigen Anwohner

Die Ungerechtigkeit bei der Beteiligung der Anwohner an Straßenbaubeiträgen für dieses Neubaugebiet ist nicht zu vermitteln. Wir fordern, dass die Investoren, die von dem Bebauungsplan profitieren die Kosten übernehmen. Beim Baugebiet Gertskamp wurden die Altanwohner nicht zu Straßenbaubeiträgen herangezogen. Wir fordern daher eine ähnliche Regelung für dieses Wohngebiet.

 

Einleiten von nachhaltigen Infrastrukturmaßnahmen

Für weiteres Wachstum braucht Feldhausen eine Infrastruktur, die eine adäquate Nahversorgung gewährleistet. Hier ist die Stadt Bottrop gefordert, vor der weiteren Wohnbebauung entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Auch die Kapazitäten von Schule und Kindergarten müssen auf die geplanten Neubaugebiete angepasst werden oder die Baumaßnahmen müssen zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden.

 

Entwicklung eines zukunftsfähigen Gesamtkonzepts (z.B. Rahmenplan gemäß §140 BauGB)

Konzeptlose Bebauung ohne Betrachtung der Gesamtlage des Dorfes und ohne eine Zukunftsperspektive missachtet die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger und widerspricht so §1 (5) und (6) des BauGB. Wir fordern daher die Erstellung eines zukunftsfähigen Gesamtkonzepts für Feldhausen.

 

Behutsame Entwicklung des Ortsteils Feldhausen

Bei einer 34%igen Zunahme der Wohneinheiten innerhalb der letzten 15 Jahre kann von einer behutsamen Entwicklung Feldhausens schon lange nicht mehr die Rede sein. Dieses rasante Wachstum führt nicht nur zum sichtbaren Verlust des dörflichen Charakters mit seinen Grünflächen, sondern es beeinträchtigt und erschwert auch die Integration der neuen MitbürgerInnen in die Gemeinde und in das Vereinsleben. Derartige soziale Prozesse benötigen Zeit. Deshalb fordern wir eine behutsame und nachhaltige Entwicklung erfolgen, um die ländlichen Sozialstrukturen zu erhalten.

 

Bottroper und Kirchhellener Politiker sollen Wort halten

Inhaltslose Aussagen bzgl. der Baupolitik in Kirchhellen und Feldhausen haben das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Kommunalpolitiker stark geschwächt. Mit seiner Stimme gibt jede Bürgerin und jeder Bürger ein Mandat an die gewählten Volksvertreter. Vor dem Hintergrund der Kommunalwahl würden wir es begrüßen, wenn die einzelnen Parteien zur gegenwärtigen Thematik Stellung beziehen. Wir fordern, dass Politiker ihre Versprechen halten und zu ihrem Wort stehen.


Drucken